Wir haben uns endlich für ein Reiseziel entschieden: Sri Lanka. Neben Mittelamerika – Panama, Costa Rica, Nicaragua – und Südostasien – Thailand, Indonesien, Vietnam, Kambodscha, Laos, Malaysien – schien es als die beste Urlaubslösung für den April. Folgende Faktoren waren ausschlaggebend für unsere Wahl:

– Das Land lässt sich in 3 Wochen gut bereisen.
– Sri Lanka bietet eine tolle Infrastruktur, ist aber touristisch noch nicht maximal ausgereizt.
– Unterkünfte, Flüge und Lebenshaltungskosten sind in Sri Lanka recht günstig.
– Wir kombinieren Badeurlaub mit Trekking, Jungle und exotischem Essen.

Wir wären natürlich auch gerne nach Mittelamerika gefahren, allerdings stellte sich hier vor allem die Flugreise als problematisch heraus. Die Flüge kosten um diese Jahreszeit (im April ist natürlich High Season) knapp 1000 Euro, oder man lässt sich auf sehr lange Layovers in den USA oder innerhalb Europas ein. Nach Panama gibt es zwar aus Frankfurt mit Lufthansa Direktflüge, aber Panama City ist sehr weit entfernt von Costa Rica, sodass unsere Reisezeit erheblich eingeschränkt worden wäre.

Sri Lanka Reiseroute für 3 Wochen

April ist ein guter Monat, um nach Sri Lanka zu reisen, da auf beiden Seiten der Insel recht wenig von den saisonalen Monsunen zu spüren ist. Um auf Nummer sicher zu gehen, werden wir wohl von Colombo an der Westküste herunter reisen und dann an der Ostküste wieder hoch. So nehmen wir die tollen Weststrände mit, die zu den schönsten des Landes zählen.

Zur Halbzeit wollen wir dann von Galle aus mit dem Zug ins Hochland reisen, um in Ella und Kandy den tropischen Jungle zu genießen und ein paar Trekking-Touren zu machen. Dann geht es in der letzten Woche die Ostküste wieder runter. Wobei man dazu sagen muss: wir haben uns noch nicht wirklich festgelegt und werden uns genug Flexibilität einräumen, damit wir es auch nicht müssen.

Packliste für Sri Lanka

Wir haben zwei große Trekking-Rucksäcke dabei, in denen wir wahrscheinlich alles unterkriegen können, was wir brauchen. Mal abgesehen von den typischen Schlüppis und T-Shirts gibt’s da auch nicht viel zu beachten. Ich muss mich immer noch zwischen Bikini und Badeanzug entscheiden, aber bei Sportscheck hab ich nen hilfreichen Guide gefunden, den ich zur Rate ziehen werde, wenn es so weit ist.

Zudem habe ich gelesen, das Moskito-Spray besser vor Ort besorgt werden sollte. Das deutsche Moskitospray tut den Fliegen vor Ort überhaupt nichts an, das ab ich schon in Thailand bemerkt. Ich weiß ja nicht, was diese giftigen Chemiekeulen beinhalten, aber besser als elende Mückenstiche ist das sicher.

Ansonsten noch wie immer viel Klebeband, falls etwas kaputt geht, eine analoge Knipse und natürlich luftige Klamotten. Zu kurz darf man ja nicht werden, weil sich da die Einheimischen eventuell drüber echauffieren.

Flüge nach SriLanka von Berlin mit AirBerlin und Etihad

Normalerweise würde ich das nicht thematisieren, aber ich könnte echt bei so viel fehlendem Kundenservice kotzen. Und zwar haben wir unsere Flüge mit AirBerlin gebucht. Wir hätten es ein bisschen günstiger haben können, haben uns aber ganz absichtlich für einen teureren Flug entschieden, damit wir keinen langen Layover in Abu Dhabi ertragen müssen.

24 Stunden später erhalte ich dann eine Flugplanänderung: man hatte uns auf einen schlechteren Flug gebucht! Das bedeutet, wir Fliegen zwar aus Berlin immer noch um dieselbe Uhrzeit los, müssen jetzt aber über Nacht im Flughafen zusätzlich 6 Stunden mehr als ursprünglich geplant absitzen. Diesen Flug hätte ich für 50 Euro selbst buchen können! Nach mehrmaligen Rückfragen und (kostenpflichtiger!) Hotline-Nutzung hat man sich bei uns nicht mal entschuldigt und ständig auf Etihad, die ausführende Airline des 2. Fluges, verwiesen.

Als wir dort anriefen, hat man uns mitgeteilt, dass wir unseren Flug kostenlos umbuchen könnten – allerdings auf eine für uns noch schlechtere Zeit. Toll. Dafür haben wir also extra Geld ausgegeben. Und das, obwohl unser ursprünglicher Flug nicht mal gestrichen wurde. Wir wurden einfach (aus unserer Sicht) grundlos auf einen schlechten Flug umgebucht, obwohl wir EXTRA mehr bezahlt haben. Das ist eine Frechheit und meiner Meinung nach auch absolute Abzocke! Für mich ist eines klar: ich werde nie wieder mit AirBerlin buchen. Weder eine Entschuldigung haben wir bekommen, noch irgendetwas, um unseren verlängerten Aufenthalt ein bisschen schöner zu machen (man hätte ja wenigstens Lounge-Zugang oder himmelherrgott, Essensgutscheine locker machen können, aber da konnte uns keiner irgendwie entgegen kommen).

Für mich ist hiermit klar, dass AirBerlin nach erneutem Patzer eine potenzielle Stammkundin vergrault hat. In Berlin gibt es dank der BER-Katastrophe ja keine große Alternative, aber dann lege ich lieber die 100 Euro extra drauf um nur noch mit der Flughansa zu reisen. In diesem Fall bereue ich es total, AirBerlin gebucht zu haben.

Lest mehr über meine Reisen auf www.findingberlin.com